Schwarzenberg gestern und heute.

Im zweiten Teil meiner Reportage möchte ich heute über unser Wohnumfeld berichten.
Nur wenige Schritte von unserem Haus entfernt, hat der Photograph vor über 100 Jahren diese Bild geknipst. Rechts sieht man die “Herberge zur Heimat”, im Volksmund wegen des Qualmes in der
Gaststube auch Gifthütte genannt.

Nach der Wende blieb nur der Abriss und Neuaufbau. Jetzt sieht es hier so aus und rechts neben dem schiefernen Handwerksburschen ist unser Badezimmer.

Gleich gegenüber der “Herberge zur Heimat” befand sich das Kolonialwarengeschäft Otto Pietzsch (Foto von 1920), heute ist es unsere Apotheke des Vertrauens.

Jetzt noch mal ein Blick durch unsere Stasse Richtung Markt. Damals wurde diese Gasse “Leichenweg” genannt, da das nahe Bermsgrün noch keinen Friedhof besaß und die Toten durch den “Leichenweg” nach Schwarzenberg gebracht werden mußten.

Heute ist es die Eibenstocker Straße und Bestandteil der historischen Altstadt (siehe letzter Beitrag – Nacht der Lichter). Das kleine weiße Auto ist meiner Frau ihr “Bruno”.

Nur wenige Meter weiter Richtung Markt befand sich früher der “Butter Krause”. Ganz modern für die damalige Zeit, man handelte auch mit Fisch und Wild.

Heute ist das Geschäft für uns weniger interessant, es ist jetzt ein Tattoo-Studio. Der Schriftzug über den Schaufenstern stimmt also nicht mehr.

Auch gleich in Sichtweite befand sich früher das Weinhaus
“Alt Heidelberg”. Es war ab 1910 das erste und einzige Weinlokal Schwarzenbergs.

In den vergangenen 2 Jahren wurde es umfassend saniert und ist heute Wohnhaus.

Zum Schluss noch der Blick von unserer Terasse. Hier wurde Mitte des 16. Jh. ein Friedhof errichtet und 1880 das zweite Rathaus gebaut. Auch befand sich hier der schwarzenberger Pranger. Das Rathaus wurde bis 1930 genutzt, später war es das Schuhhaus Engelmann.

Heute ist es kein Geschäft mehr, obwohl man es noch deutlich sieht, sondern nur noch Wohnhaus.

Das war mein Rundgang ums Haus, tschüß bis zum nächsten Mal.

Eine Reaktion zu “Schwarzenberg gestern und heute.”

  1. Träumerle Kerstin

    Den eigenen Ort in alten Ansichten zu sehen ist immer interessant. Ich habe mehrere Bücher über Königsbrück mit ganz alten Ansichten. Da kann man schauen, was sich so alles verändert hat. Wir arm die Menschen waren, wie einfach sie gelebt haben, wie viele kleine Händler es gab.
    Liebe Grüße von Kerstin.

Einen Kommentar schreiben

Copyright © 2022 by: • Design by: BlogPimp / Appelt Mediendesign • Foto: Pixelio • Lizenz: Creative Commons BY-NC-SA.