Buntes Durcheinander

Montagsherzen…

Solche Herzen gibt es bestimmt von sehr vielen Orten…., aber ich finde es sehr schön im Urlaub auch so etwas zu finden.

Clara

hatte am Samstag ein Extratraining in Auerbach. Blechitofamilie sind im Kurzurlaub und deshalb haben wir beide sie dorthin kutschiert. Nachdem wir sie abgeliefert hatten ging es zu einem kleinen Stadtrundgang bei herrlichstem Sonnenschein.
Neben dem Schloßturm, einem Springbrunnen und der Kirche fanden wir den”Altweibersommer” wie man so schön sagt.

Auf dem Heimweg gab es noch ein Eis zur Stärkung, bevor wir Clara wieder zu Hause ablieferten.
Den späteren Nachmittag haben wir bei Thomas Schwester im Garten verbracht.

Danach wurde noch einmal gegrillt und wir haben den Abend gemütlich ausklingen lassen.

Ein Highlight

des Jahres, auf das wir uns schon lange gefreut hatten, fand am vergangenen Samstag statt. Es war eine Fahrt mit der erzgebirgi-
schen Aussichtsbahn von Schwarzenberg nach Annaberg-Buchholz und wieder zurück. Natürlich mit einer Dampflok, Baujahr 1935,
und Waggons die jeder (ältere) Ossi noch in guter Erinnerung hat.
Pünktlich auf die Minute war Abfahrt…

…und führte uns über Grünstädtel, Raschau, Markersbach und Scheibenberg nach Schlettau. Hier war ein längerer Halt und Zeit sich mit Bratwurst und Bier, bzw. einem Piccolöchen, statt Kaffee und Kuchen (gab’s auch), zu stärken.

Weiter ging die Fahrt über Crottendorf (dem Räucherkerzchendorf) nach Annaberg-Buchholz mit seinen 3 Bahnhöfen. Leider ist die Strecke von vielen Bäumen gesäumt, zum fotografieren nicht so günstig.

Auf der Rückfahrt konnten wir Rinder beobachten, die vor dem schnaufenden Ungetüm die Flucht ergriffen. Das bekommen die Tiere nicht jeden Tag zu sehen…

Auch genossen wir noch einmal die schöne Aussicht von der sogenannten “Streichholzbrücke” (36,5 m hoch, 130 Jahre alt) auf Markersbach.

Ebenfalls pünktlich waren wir am frühen Abend wieder in Schwarzenberg und traten zufrieden den Heimweg an.

Montagsherzen…

Noch ein Herz bzw. 3 aus dem Urlaub. Das ist der Eingang zum Restaurant. Wir saßen jedoch lieber im Freien.

Am Freitag

fand in unserem Städtchen die traditionelle “Nacht der Lichter” statt.
Punkt 18.00 Uhr hat der Türmer die Gäste willkommen geheißen.

Hintergrund ist, die vielen kleinen Geschäfte der Altstadt (bis 22.00 Uhr geöffnet) den Menschen näher zu bringen.
Mit dem Nachtwächter konnte man an kostenlosen Stadtführungen teilnehmen, Straßenmusikanten spielten auf und für Kinder gab es viele Aktivitäten. Für das leibliche Wohl hatten die Gewerbetreibenden reichlich gesorgt.

Am späteren Abend wurden die Häuser verschieden angestrahlt und im “Künstlergässchen” herrschte Hochbetrieb.

Auf dem Heimweg kamen wir an der 200 Jahre alten Königseiche am unteren Markt vorbei. Es war ein schöner gemütlicher Abend.

Thomas hat

meine Schreibunlust überbrückt und die zwei letzten Beiträge geschrieben. Danke!!!
Heute möchte ich endlich über den Besuch im “Haustierhof Reutemühle” in Überlingen berichten. Dieser Hof besteht seit 1994 als öffentlicher Tierpark. Es begann mit Nutztieren und wurde nach und nach mit exotischen Tieren erweitert, welche teils vom Aussterben bedroht sind.

Gleich an der Kasse konnte man Säckchen mit Futter kaufen, um die Tiere mit gesunden Dingen zu verwöhnen.

Egal ob Schaf, Ziege, Alpaka, Pferd oder Murmeltier…alle Tiere waren von Popcorn und Körnern begeistert. Das war vielleicht ein Gesabber auf der Hand….:)

Der Rundgang beginnt mit Stallungen und Gehegen, wie es früher auf einem Bauernhof üblich war….

und natürlich einem richtig großen Misthaufen… Wie heißt es so schön….”Kräht der Hahne auf dem Mist, ändert sich das Wetter oder es bleibt so wie es ist” Wir hatten Glück mit der Sonne, aber das war bei diesem Sommer nicht anders zu erwarten.
Das gesamte Gelände erstreckt sich über 50 Hektar mit Gehegen und landwirschaftlicher Nutzfläche. Mit der Vielfalt der Tiere (180 Tierarten) hat es der Haustierhof in das Guinnesbuch der Rekorde, als größte Sammlung aussterbender Rassen, geschafft. Eine kleine Auswahl zeige ich euch.

Den Tieren geht es hier sehr gut, egal ob Spornschildkröte, Steppenfuchs, Känguruh oder die Maras… alle haben saubere Gehege und viel Auslauf.
Sogenanntes “Federvieh” ist auch stark vertreten. Für mich waren die blauen Pfauen wunderschön, aber einen Weißen habe ich noch nie gesehen. Leider schlug keiner der vielen Pfauen ein Rad für uns.

Der stolze Goldfasan hat kleine flinke Mitbewohner, welche über ihn springen und unter ihm hindurchhuschen…sie sind einfach überall.

Weiter geht es mit Kronenkranich, Mandschurenkranich, Nachtreiher, Zebrafink und vielen anderen Tieren.

Ich weiß, es sind wieder zuviele Fotos geworden… ich kann mich immer nicht entscheiden, schwer bei der großen Anzahl der Schönheiten. Aber den kleinen Nasenbären, welcher immer durch das Gitter entwischte muß ich noch zeigen….

Ebenso die süßen Erdmännchen. Sie hielten natürlich Wache und es war sehr interessant, da über ihnen ein Taubenschlag war…. immer die Augen offenhalten….

Nun aber Schluß für heute….ich könnte noch soviel berichten… später….

Im Wandel der Zeit

Man sieht es nicht, aber das Foto wurde am letzten Sommertag des Jahres 2018 aufgenommen. Am nächsten Tag war es vorbei mit der Herrlichkeit. Nun hoffen wir, dass unser Baum dem Sturm am Samstag getrotzt hat und wir noch 3 Fotos von ihm machen können. Immerhin steht er in 570m Höhe ganz frei in der Landschaft.

Da wir

von der Bodensee-Schiffsreise ziemlich geschafft waren, war am 3. Urlaubstag Entspannung angesagt. Eigentlich sollte am “Ruhetag” eine Wanderung durchs Moorgebiet “Pfrungener Ried” stattfinden, jedoch waren wir auch dazu zu schlapp. Deshalb haben wir es nur bis in den Garten der Hotelanlage geschafft und unsere Füsse im kalten Wasser des kleinen Baches gebadet.

Nach einem wohltuenden Mittagsschläfchen, natürlich jeder in seinem Bett, haben wir uns einen wunderschönen Eisbecher gegönnt und später den Tag romantisch ausklingen lassen.

Montagsherzen…

Im Urlaub wurde unser Besteck zu den Mahlzeiten immer herzlich eingepackt. Dieses Herzlogo (natürlich ohne Guten Appetit) fand sich ebenfalls im Bad auf Seifchen und Duschbadflakons wieder.

Am 2. Urlaubstag

unternahmen wir eine Schifffahrt von Meersburg nach Lindau.

Nachdem wir knapp 15€ fürs Parken abgedrückt haben sind wir mit der “Stuttgart” pünktlich in See gestochen und bei strahlendem Sonnenschein nach 2,5 h Fahrt in Lindau vom Bayerischen Löwen begrüßt worden. Hier haben wir die Insel, auch bei einer Rundfahrt mit dem Bähnle erkundet.

Dann nochmal 2,5 h Rückfahrt nach Meersburg, zum Glück schon etwas im Schatten. Total geschafft sind wir am späten Nachmittag wieder im Hotel angekommen.

Copyright © 2018 by: Buntes Durcheinander • Design by: BlogPimp / Appelt Mediendesign • Foto: Pixelio • Lizenz: Creative Commons BY-NC-SA.