Buntes Durcheinander

Ein Wochenende

im Kurort Oberwiesenthal wurde uns durch einen Gutschein zur Hochzeit ermöglicht.
Am Samstag angekommen haben wir das Zimmer im Hotel “Fichtelberghaus” bezogen.

Da bis zum Abend noch genügend Zeit war, sind wir mit der Schwebebahn in den Ort hinuntergefahren und haben uns im “Cafe König” einen “gesunden” Eisbecher gegönnt.

Auf der Fahrt ging der Blick über die verschiedenen Sprungschanzen des Ortes und in das Nachbarland Tschechien.

Der Fernsehturm steht auf dem höchsten Gipfel des Erzgebirges, dem Keilberg oder Klinovec und dieser ist 1244m hoch.

Am Abend wurde das “kleine Schwarze” aufgetragen und es ging ins Restaurant zum Candle Light Dinner.

Nach ca. 3 Stunden des Verwöhnens sind wir satt und zufrieden ins Zimmer und haben noch das “Elfmeterschießen” zwischen Kroatien und Rußland verfolgt.

Montagsherzen…

In einem sehr hübschen Eiskaffee fanden wir auf der Terasse 2 schöne Herzen. Einen Blumenstecker sowie ein Metallherz, welches mit Kaminholz bestückt ist.

Einen

aufregenden Samstag haben wir überstanden. Gegen 10.00 Uhr sind wir im Autohaus angekommen, um den neuen “Bruno” abzuholen. Der Abschied vom “Rudi” fiel mir nicht leicht. Über 10 Jahre hat er mir treu gedient, aber nun fangen die Reparaturen an und der Wechsel war jetzt angebracht.

Natürlich gab es “Gratuliergemüse” sowie eine Flasche Sekt zur Abholung.

Am Nachmittag ging es nach “Bad Schlema” ins Kulturhaus “Aktivist”. Dort durften wir an der Abschlußfeier von Claras Klassenstufe teilnehmen.

Clara hat in ihrer Klasse das beste Ergebnis erzielt und alle sind sehr stolz auf sie. In der Klassenzeitung wurde sie als mathe- und physikstark bezeichnet. Das kann sie nur von der Oma haben!

Nach einigen kurzweiligen Ansprachen und Auszeichnungen führten die Schüler ein Programm für die Gäste auf. Es gab verschiedene Sketche, Gesangseinlagen, Musikstücke und natürlich den Auftritt von Clara.

Besonders schön fanden wir, das eine Mitschülerin sie auf der Violine begleitete. Es war ein schöner Beitrag obwohl Clara am Fuß verletzt ist.
Nach einem riesigen Buffett mit allerlei Leckereien haben wir gegen 22 Uhr die Heimfahrt angetreten. Müde und geschafft haben wir den Tag beendet. Es war aufregend und doch sehr schön.

Vorfreude

ist für den Samstag angesagt. Erst bekomme ich am Vormittag mein neues Auto… diesmal kein “Rudi”, sondern einen “Bruno”. Den Namen haben wir aus einigen Vorschlägen ausgesucht. Frauen sind eben anders… sie geben ihren Autos Namen… Männer eher weniger…aus diesem Grund heißt Thomas sein Auto auch bei uns der “Namenlose”…hihihi
Aber den wichtigen Termin am späten Nachmittag hat uns Clara beschehrt. Als wir bei Katja und Familie zum Spargelessen eingeladen waren, hat uns Clara die selbstgebastelte Einladung für ihre Schulabschlußfeier überreicht. Wir waren sehr erfreut und sind jetzt schon etwas aufgeregt…

Ich denke das ich doch ein paar Fotos machen kann an diesem Abend. Wir lassen uns überraschen…. Müssen doch die Oma vertreten….

Nach einigen

Tagen anstrengender Teildienste möchte ich noch kurz vom 90-jährigen Fest der Carlsfelder Feuerwehrmusikanten berichten.
An diesem Tag haben sich 7 Kapellen zusammengefunden und gemeinsam musiziert. Dabei durften wir natürlich nicht fehlen, obwohl es eigentlich nicht unsere Musikrichtung ist.
Zu Beginn hat die Carlsfelder Blaskapelle ihr Programm dargeboten.

Der Feuerwehrmusikzug aus Neukirchen-Adorf sowie das Blasorchester aus Schönfeld gaben auch ihr Bestes und die Stimmung war sehr gut im Festzelt.

Aus dem Nachbarort von Zschopau waren die Wtzschdorfer Blasmusikanten angereist. Thomas alter Jugendfreund war auch dabei und ist der linke Sänger. In der Pause hatten wir ein schönes Gespräch mit ihm. Von einem Treffen der alten Freunde kannte ich ihn ja schon.

Im Außengelände konnte ein Feuerwehrauto mit Hubkorb besichtigt werden und für das leibliche Wohl war natürlich bestens gesorgt.

Zum Schluß kamen eine Schalmeienkapelle und ein Fanfarenzug.

Es war ein richtig gemütlicher Nachmittag.

Bevor

wir uns wieder fast 2 Wochen nicht sehen können, da uns die Arbeit gefangen hält, schauen wir kurz zurück auf’s Wochenende.
Am Samstag ging die Fahrt nach Syrau zur Drachenhöhle. Auf dem Weg dahin hat uns ein heftiges Gewitter mit wahnsinnig viel Regen erwischt. Kurzzeitig mußten wir sogar anhalten, da die Scheibenwischer überfordert waren. An der Höhle angelangt gab es eine Führung nur für uns beide!

Der junge Mann hat uns viele Details über die Entstehung und dem jetzigen Stand der Höhle erzählt. Irgendwie war ich so faszinert und habe fast keine Fotos gemacht.

Auf der Heimfahrt ging das Wetterchaos noch einmal los und ich war froh gegen 16.00 Uhr wieder zu Hause angekommen zu sein.
Kurzer Aufenthalt zu Hause, umziehen und schon ging es weiter…
Von meiner Arbeit haben wir zur Hochzeit einen Gutschein für ein nettes Essen geschenkt bekommen. Also ging es nach Waschleithe in die “Köhlerhütte”. Dieses Restaurant gibt es schon ewig. Zu Schulzeiten war es immer ein beliebtes Ausflugsziel für die Klassen zum Wandertag. Heute ist es ein wunderschönes Hotel und Restaurant. Wir konnten im alten Stübel Platz nehmen.

Nachdem wir die Speisekarte studiert haben, war das Menü perfekt.
Ein großes Radler für den Durst, dazu ein nicht geplanter Gruß aus der Küche (Speckfettbemme… Hmmmm…), natürlich gratis.

Danach ging es an die Vorspeisen….
Bei Thomas gab es ein saftiges Würzfleisch und ich hatte lecker Bruschetta.

Nachdem wir schon fast gesättigt waren, kam die Hauptspeise.
Mein Schatz hatte “Wiener Schnitzel” und ich eine Komposition aus verschiedenem Fisch mit Spinatnudeln…
Es war echt lecker und ein echtes Highlight.

Eigentlich wollten wir an diesem Abend noch das Abschlußfeuerwerk der Annaberger Kät, dem größten Volksfest im Erzgebirge (in diesem Jahr zum 498. Mal!!!), bestaunen, aber wir waren sowas von “pappesatt” und froh nach Hause fahren zu können.
Über den Sonntagsausflug werde ich noch berichten.

Montagsherzen…

Meine Arbeitskollegin war zu einer Hochzeit eingeladen. Was soll ich sagen…sie dachte an meine Suche nach Herzen. Als Deko waren bei dieser Hochzeit überall kleine Herzbonbons verteilt.

Für die Kiddis ein Spaß, da man beim Lutschen blaue Zungen bekam….

Letztes Wochenende

hatte ich beide Tage Dienst bis nachmittag. Somit war wenig Zeit für Ausflüge. Den Sonntag haben wir einen für uns noch unbekannten Pfad zu Schloß und Kirche erkundet.

Auf halber Strecke stehen sehr hohe Bäume welche mit Efeu umrankt sind.

Kurz vor dem Ziel waren Holzfiguren zu sehen, welche vom Bildhauersymposium und Herrn Rademann vor einigen Jahren gefertigt wurden.

Im Schloßhof angekommen, war erstmal ausruhen auf einer Bank mit Blick auf die Kirche und den Schloßturm angesagt. Schließlich waren es ca 29Grad im Schatten.

Pünktlich 17.00 Uhr waren wir beim Meißner Glockenspiel und lauschten den Klängen.

Montagsherzen…

An einem Blumenladen gab es auch wieder einmal Herzen zu sehen. Diese sind aus Bad Elster von unserem Ausflug. Ich hoffe das große Unwetter hat dort nicht soviel Schaden angerichtet.

Bad Elster

das Moor-und Mineralheilbad im Vogtland war am Samstag unser Ziel. Dort blüht der Rhododendron in allen erdenklichen Farben. Dieses Jahr wurde sogar ein Fest zur Blüte ausgerichtet. Leider fand dies am Wochenende vor unserem Besuch bereits statt.
Der historische Kurpark ist wunderschön und man sieht wieviel Fleiß darin steckt. Egal ob vor dem König Albert Theater oder dem königlichem Kurhaus, überall sind die Blüten zu sehen. Man hat sogar an die “Selfiemenschen” gedacht und vor den großen Sträuchern kleine Selfiepoints errichtet… ;) Ich denke damit verhindert man das die Menschen die schönen Blüten beschädigen.

Eine kleine Auswahl von Fotos zeige ich hier.

Wie immer sind viele Fotos entstanden und die Auswahl war schwierig. Ich hoffe ich konnte euch die Schönheit der Blüten zeigen.

Copyright © 2018 by: Buntes Durcheinander • Design by: BlogPimp / Appelt Mediendesign • Foto: Pixelio • Lizenz: Creative Commons BY-NC-SA.