Eine Woche Urlaub

mit einigen Terminen liegt nun hinter uns.
Es begann mit einem lustigen und sehr schmackhaften Essen mit meinen Mädels von der Betreuung. Seit August hatten wir es uns vorgenommen. Nun endlich haben wir es geschafft. Es gab leckere Sachen, darunter Kängurufleisch. Ich habe probiert, es schmeckt, nur bestellen würde ich es mir selbst nicht.

Am Mühlentag stand ein Besuch der Papiermühle in Niederzwönitz an.

Der Andrang an solchen Tagen ist wie überall sehr groß. So haben wir uns auf das Außengelände beschränkt und werden die Führung zur (Bütten)Papierherstellung, sowie die Sonderaustellung “Wir hatten ja nüscht” ein andermal ins Programm nehmen.





Das große wasserbetriebene Mühlrad wurde, sicher im Rahmen der Führungen, nur hin und wieder in Gang gesetzt.


Nach einem kurzem Blick auf den geschnitzten Papierschöpfer und das Museum ging es Richtung Schwarzenberg.



Auf diesem Weg kann man auch den “Reiter ohne Kopf” besichtigen.

Wen die Geschichte interessiert, der versuche die Tafel zu lesen, oder suche im Internet einfach den “Reiter ohne Kopf von Zwönitz”.

Zum Abschluß des Tages wurden keine Kalorien gezählt… es war sooo lecker. Wir hatten es uns verdient.

Die Woche war noch Frisörtermin und ein Besuch beim Orthopäden wegen meiner rechten Schulter angesagt. Nun sind die Haare sehr kurz und ein Termin zum MRT steht auch. Man wird eben älter.
Zum Abschluß haben wir noch einen Ausflug nach Zella-Mehlis unternommen, aber darüber später mehr.

Ostermarkt

Nach 2019 fand in diesem Jahr endlich wieder ein Ostermarkt in unserem Städtchen statt.
Es kamen jede Menge Besucher, welche sich bei Sonnenschein das Kulturprogramm für Groß und Klein anschauen wollten.

Sonntagnachmittag sind wir eine große Runde gelaufen, um alle Aktivitäten und Verkaufsstände zu besichtigen. Wie zu jedem Ostermarkt befindet sich am Springbrunnen ein riesiges Osterei, welches von den Kindern bemalt und beschriftet wird.



Am Montag blieb die Küche kalt und wir gönnten uns jeder einen Lángos sowie ein Radler (und ich noch ein Steak… Anm. Thomas).
Die Preise haben sich zwar etwas erhöht (war zu befürchten), aber wir konnten ja 3 Jahre sparen…. ;)


Vor dem Ratskeller war die Bühne aufgebaut. Hier wurde Kinderbespaßung, Livemusik und Zauberei dargeboten.


“De Erbschleicher”, sie singen wunderbar erzgebirgisch, sorgen immer für gute Stimmung.

Richtung “Künstlergässchen” konnte man eine wilde Kirsche in wunderschöner Blüte bestaunen. Wir waren nicht die einzigen die sie fotografiert haben.

Nun ist der erste Höhepunkt des Jahres Geschichte und wir hoffen auf ein schönes Stadtfest im August und einen noch schöneren Weihnachtsmarkt!

Verrücktes Hobby

Seit fast 2 Jahren bin ich nun schon Rentner, während Bärbel noch fleißig arbeiten geht. Und was mache ich den ganzen Tag? Seit meinem 10. Lebensjahr beschäftige ich mich mit Elektronik und bekam Weihnachten 1966 einen Elektronik-Baukasten geschenkt. Eine halbe Stunde später spielte mein erstes Radio. Nach der Wende 1989 trat erstmal eine Bastelflaute ein, es gab ja plötzlich alles. Also beschränkte ich mich auf Technik für mein damaliges großes Aquarium. Es sollten nochmal fast 20 Jahre vergehen, als ein Freund aus der Jugendzeit (Musiker) mir empfahl doch mal was mit Röhren zu machen, weil das in Musikerkreisen immer noch Stand der Technik sei. Und so entstand mein verrücktes Hobby, das später noch durch den Bau von Uhren mit Ziffernanzeigeröhren erweitert wurde. Eine Auswahl der Geräte seht ihr hier:


2008 mein allererstes Projekt, ein Verstärker.


Die erste Uhr. Jetzt im neuen flacheren Gehäuse.


Davon habe ich 3 Stück gebaut. Eine “tickt” sogar in der Schweiz.


Das Modell im Edelholzkästchen, viel Arbeit…


Es gibt Unterbauradios, ich habe eine Unterbauuhr.


Als diese Röhren produziert wurden, war Truman noch Präsident der USA. Daneben etwas ganz Neues, eine Uhr mit Kathodenstrahlröhre.


Mein letzter Verstärker, ausreichend für einen mittelgroßen Saal.


Eine Analoguhr mit 300 Leuchtdioden – unsere Hochzeitsuhr.

Aber nicht nur Uhren und Verstärker interessieren mich, auch alte Radios haben es mir angetan. Vom Freund meiner Nichte bekam ich dieses Radio von 1960 geschenkt, welches damals 660 Mark der DDR kostete, das war sehr viel Geld. Ich habe es restauriert und nun spielt es fast täglich im Arbeitszimmer.

Den Vogel abgeschossen habe ich aber vor wenigen Wochen. Es sollte etwas ganz Altes sein, also musste ein Volksempfänger her. Bei eBay gekauft, mit Hilfe meines Lieblingselektronikhändlers aus Lehe in Schleswig Holstein restauriert, spielt es jetzt wieder wie neu.


Gruppenbild mit Radio (1935), Aschenbecher (1936) und Bierkrug (1938).

Dank eines hohen “Ehefrauenakzeptanzfaktors” hat es jetzt einen Ehrenplatz bekommen.

Hörprobe gefällig: VE301. Mit einem Video hatte ich kein Glück.

So, nun habe ich euch genug gelangweilt.
Es grüßt euch Thomas.

Krimizeit im Erzgebirge

In den letzten Wochen war bei uns nicht viel los. Zwar hatten wir keinen Winter, aber Ausflugswetter auch nur selten. Im Februar gab es aber einen Höhepunkt in unserer Stadt, den Weihnachtsmarkt.
Ja, richtig gelesen. Zwar ist unser richtiger Weihnachtsmarkt das zweite Mal in Folge ins Wasser gefallen, aber wenn das Fernsehen kommt ist alles möglich. Es standen nämlich die Dreharbeiten zum 7. Erzgebirgskrimi an. Die Einwohner wurden gebeten die Schwibbögen wieder in die Fenster zu stellen, der Weihnachtsbaum auf dem Markt blieb so lange angeputzt und in der Vorstadt wurde ein kleiner Markt aufgebaut. Hier findet sonst traditionell der sogenannte “Weihnachtsdrahsch” statt (drahsch = Vorfreude, aufgeregt sein).


Blick zum Markt.


Auf dem Weg in die Vorstadt.


Hier haben wir wir vor reichlich 3 Jahren unsere Wohnung angeboten bekommen.


Hoffentlich haben sie die über Nacht eingeschlossen…

Als Komparse habe ich mich nicht beworben, das wäre mir mit zwei Knieprothesen zu anstrengend gewesen.
Wer den Erzgebirgskrimi nicht kennt, hier die Hauptdarsteller:
Försterin Saskia Bergelt (Teresa Weißbach), Kommissarin Karina Szabo (Lara Mandoki) und Hauptkommissar Robert Winkler (Kai Scheve)

Und hier noch ein Bild vom Set

Schnee gab’s aber leider nicht, man soll sich aber in einigen Einstellungen mit weißen Stoffbahnen beholfen haben. Ich bin gespannt wie das aussieht. Sendetermin im ZDF ist voraussichtlich am Jahresende.
Noch ein Wort zum Schluß. Unser richtiger Weihnachtsmarkt ist natürlich viel größer und schöner als das, was warscheinlich im Film zu sehen sein wird. Und ich glaube, in diesem Jahr findet er auch wieder statt.

Seid herzlich gegrüßt von Barbara und Thomas

Das neue Jahr….

Nachdem wir die Weihnachtstage sehr gut verbracht haben, war auch der Übergang ins neue Jahr sehr geschmeidig.

und nein…es war nicht verbrannt…. nur sehr knusprig, da ich eine labbrige Haut nicht mag…

Mit einer unserer Klientinnen, welche immer basteln möchte, wurden kleine Silvestersticker angefertigt.

Nun wurden die vielen Weihnachtssachen verstaut…. nur unser großer Schwibbogen auf dem Außengeländer darf noch etwas leuchten…
Heute haben wir unser neues Spielzeug wieder eingesetzt…
Seit kurz vor Weihnachten besitzen wir einen AirFreyer.. ich finde das Teil super!!!!
Frische Brötchen in 5 Min, kleine Hühnerkeulchen sehr schmackhaft, und heute Lachs ohne Fett, aber superlecker….

Wir wünschen allen Lesern ein schönes und gesundes Neues Jahr….

Weihnachten…

Wir wünschen allen Lesern ein besinnliches und schönes Weihnachtsfest. Bleibt alle gesund und munter.

Der November

überraschte uns mit dem Einbau einer neuen Heizung im Haus. Das bedeutete, wir hatten knapp 2 Tage keine Heizung und kein Warmwasser. Was soll man da am Abend machen??? Natürlich einen Glühwein trinken und zeitig ins Bett gehen…

Am Samstag ging es ins Zoofachgeschäft, um die ersten Bewohner für unser Aquarium zu kaufen. Wir haben mit einem halben Schwarm Neonsalmler und 3 Panzerwelsen begonnen. Man sollte ja nicht gleich zu viele Fische einsetzen.

Heute nun war der erste Advent. Es wurde der Stollen angeschnitten und die ersten Plätzchen gekostet.

Als es zu dunkeln begann, haben wir einen Spaziergang durch die geschmückte Altstadt unternommen. Die Begutachtung der Beleuchtung unseres Hauses gehörte natürlich dazu.

Dann der obligatorische Rundgang durch die Stadt. Beginnend am Markt, durch die obere Schloßstraße zu unserem Schloß und zurück zum Markt durch die untere Schloßstraße.
Wenn es schon in diesem Jahr wieder keinen Weihnachtsmarkt geben wird, hätten sie wenigstens etwas Weihnachtsmusik spielen können. Die Lautsprecher jedenfalls sind vorhanden.




Der Besuch unserer Pyramide gehörte natürlich auch dazu.

Zurück auf dem Markt lauschten wir noch dem Gesang und den Worten des schwarzenberger Türmers, der allen eine friedvolle Adventszeit wünschte und von den zahlreichen Besuchern
entsprechenden Beifall erhielt.

Wir möchten uns den Worten des Türmers anschließen und allen Lesern ebenfalls eine schöne, friedvolle und ruhige Adventszeit wünschen.

Unser Aquarium…

Seit geraumer Zeit haben wir uns mit dem Wunsch nach einem Aquarium auseinandergesetzt.
Nach langem Warten auf den Unterschrank und einigem Zubehör, konnten wir das Projekt in Angriff nehmen.
Leider kommt aus Platzgründen nur ein kleines Becken mit 70l infrage, 200l wären Thomas lieber gewesen.
Thomas bastelte eine Steuerung für alle technischen Angelegenheiten wie Licht, Filter, Heizung usw.
Das Aquarium wurde mit einer Rückwandfolie versehen, das Material für den Bodengrund gereinigt, die Wurzel gewässert und viel gematscht. Das dauerte doch ein wenig.


Heute wurden die Pflanzen gekauft und paar Kleinigkeiten, wie Teststreifen für das Wasser, Pflanzennährstoff… und ein großer Stein.
Der Zooladen in Aue und der Verkäufer waren super. Fachgeschäft bleibt eben Fachgeschäft.
Also nach Hause und angefangen mit der Bepflanzung. Alles gut soweit… bis die Filterschläuche befüllt werden mußten… Irgendwie kam da Wasser unten raus wo es nicht sollte…. Also wischen, wischen, wischen… ;) Aber auch das Problem wurde gelöst. Warum einfach wenn es auch etwas umständlicher geht…

Im Moment ist lediglich die “Notbeleuchtung” in Betrieb, es fehlen noch ein paar Stecker. Nun warten wir auf deren Lieferung, dann erfolgt die richtige Inbetriebnahme.
Und in ca 14 Tagen kommen die Fischlein so nach und nach.
Mir gefällt es jetzt schon… es ist so beruhigend…

So langsam

beginnt bei uns die Weihnachtsbäckerei.
Bis heute wurden Nussecken, Vanillekipferl und Lebkuchen gebacken. Puhh… das ist ganz schön zeitaufwendig.



Nächste Woche geht es weiter, der 1. Advent naht und bis dahin wartet noch viel Arbeit. Schließlich müssen hier im Erzgebirge bis dahin “de Manneln” geweckt und platziert sein. Auch die eine oder andere Reparatur ist eventuell nötig. Damit gehen so einige Stunden ins Land….
Ja wir Erzgebirger sind da schon etwas verrückt und fanatisch, aber ich finde es schön und gemütlich.

Copyright © 2022 by: • Design by: BlogPimp / Appelt Mediendesign • Foto: Pixelio • Lizenz: Creative Commons BY-NC-SA.