Unser Urlaub

führte uns in diesem Jahr an den Rand des Spreewaldes nach Peitz. Im Hotel Schillebold, am Ufer der Peitzer Teichlandschaft, waren wir eine Woche zu Gast.

In den Peitzer Teichen, die im 16. Jh künstlich angelegt wurden, werden jedes Jahr weit über 500 Tonnen Spiegelkarpfen aufgezogen und abgefischt.
Gleich am anderen Ufer, vom Hotel aus gesehen, befindet sich das Kraftwerk Jänschwalde. Mit einer Leistung von 3000 MW das drittgrößte Deutschlands.
Obwohl es im Jahr 15 Mio. Tonnen CO2 “produziert”, kann es bei der heutigen Energiesituation noch einmal wichtiger denn je werden. Natürlich nicht für die, die ihren Strom aus der Steckdose beziehen.

Den Karpfen jedenfalls tut das Kraftwerk gut, denn die Abwärme trägt zur besseren Aufzucht bei. Auch unzählige Enten und Schwäne haben kein Problem mit dem Energieriesen.

Der erste Ausflug führte uns am Montag in den Ostdeutschen Rosengarten Forst. Natürlich schon etwas spät (22. August), wurden wir dennoch nicht enttäuscht wie die folgenden Bilder zeigen.

Auch der Schnappschuss eines Taubenschwänzchens ist uns gelungen.

Bereits auf der Hinfahrt nach Forst bemerkten wir einen Aussichtsturm, den wir auf der Rückfahrt genauer unter die Lupe nahmen und auch bestiegen.

Von oben kann man beobachten wie der ehemalige Tagebau Cottbus-Nord geflutet wird. Es soll der größte künstliche See Deutschlands entstehen, die “Cottbuser Ostsee”.
Nach den Dürrejahren seit 2018 geht es allerdings langsamer voran als geplant.

Letzte Ziel für Heute war noch ein Aussichtspunkt, diesmal mit direktem Blick in den Tagebau Jänschwalde. Ca. 25.000 Tonnen Braunkohle werden pro Tag abgebaut, eine schwer vorstellbare Menge. Schön sieht diese “Mondlandschaft” jedenfalls nicht aus.

Soviel für heute, weitere Ausflüge, ohne Kohle, in Kürze.

3 Reaktionen zu “Unser Urlaub”

  1. Brigitte

    Herzliche Grüße an Euch Zwei.
    Im Rosengarten Forst war ich auch schon mit dem Chor und hatten dort Freiluft-Auftritt.
    Gestern waren meine Schulfreundin und ich mit dem 9-Euro-Ticket in Cottbus.
    Alles Gute, tschüssi Brigitte.

  2. Träumerle Kerstin

    In Forst war ich das erste und einzige Mal vor ca. 40 Jahren. Damals Betriebsausflug. Aber ihr hattet ja noch Glück mit den vielen Blüten.
    Das Taubenschwänzchen hast du gut erwischt. Ist ja nicht so einfach, wenn die kleinen Tierchen so flattern.
    Liebe Grüße ins Wochenende von Kerstin.

  3. Bellana

    Auch in der Heimat kann man gut Urlaub machen und viel entdecken. Seit Pandemiebeginn waren wir mit unserem Wohnwagen ausschließlich in Deutschland unterwegs. Nun haben wir uns aber entschlossen, nach den Sommerferien doch wieder mal nach Südfrankreich ans Meer zu fahren.
    Grüßle Bellana

Einen Kommentar schreiben

Copyright © 2022 by: • Design by: BlogPimp / Appelt Mediendesign • Foto: Pixelio • Lizenz: Creative Commons BY-NC-SA.